Meine Grossmutter (*1909 / 99-jährig verstorben 2009) inspiriert mich bis heute und hinterlässt spannende Geschichten. Eine Manifestierende Generator Persönlichkeit mit vier Motoren. Emotional, kraftvoll, willensstark und ausgestattet mit starkem Urvertrauen! Ihr Leben war spannend, eigenwillig und furchtlos (komplett offene Milz). Sie schrieb Jugendbücher, Erzählungen über mutige junge Frauen, die ihr Glück selbst in die Hand nahmen. Wissbegierig bis zuletzt sehe ich sie noch mit über 90 Jahren mit Büchern auf ihrem Schoß sitzen. Im Inkarnationskreuz der Bildung geboren war sie eine Leseratte und hinterließ uns ihre Memoiren und zahlreiche Verfassungen. Ein Leben lang „welt–offen“ (offener Verstand), nicht festgelegt mit Lebenskonzepten (offenes Ajna).

Geboren in der Schweiz, zog es sie früh ins Ausland auf die Schauspielschule nach Deutschland, wo sie ihrer ersten Studentenliebe, Carlos mit mexikanischem Blut begegnete. Sie war nicht aufzuhalten, heiratete und brannte mit ihm nach Mexiko durch. Die strenge Schwiegermutter kam mit dieser eigensinnigen jungen Frau nicht klar, und so flüchtete meine Grossmutter nach Mexiko City zu Carlos Bruder Fernando , der mein Grossvater wurde. Nacheinander mit zwei Brüdern verheiratet in Lateinamerika, mit Mitte 40 bereits Witwe. Fernando starb leider jung an Krebs.Es waren schwere Zeiten, sie verlor alles und landete wieder in Deutschland. 

Sie gab niemals auf, saß selten still und blieb immer positiv. Sie traf ihre große Liebe mit Ende 40, er war 20 Jahre jünger. Ein Hanseat, mit dem sie noch einmal ganz neu anfing. Erfolgreich (45-21), ehrgeizig (54) war sie immer ihr eigener Boss und baute mit mit ihrem dritten Mann ein beachtliches Vermögen auf. Modern, unbeirrbar und selbstbewusst, gefürchtet ihrer Stimmungen wegen, aber ihre Kontaktfreudigkeit und Offenheit (12-22) rettete sie durch viele harte Zeiten in den Kriegsjahren. Kreativ und ihrem eigenen Rhythmus folgend (15-5) rettete sie sich durch Höhen und Tiefen und war nicht beeinflussbar (53-42). Eigensinnig, impulsiv, romantisch mit Bühnentalent (39-55), nahm sie jede Inspiration auf (11) und war prägend für mich als Enkel, für ihre Kinder nervenaufreibend! Sie liebte die Natur, die Welt (25), Bewegung, und erklomm mit 85 die Eisberge in der Antarktis. Sie starb aus eigenen Willen heraus kurz vor ihrem 100-sten Geburtstag, weil sie den Bürgermeister nicht sehen wollte. Es ist Tradition, dem Jubilar einen Besuch abzustatten. Sie wartete, bis ihr geliebter Sohn aus Mexiko kam, ihre Tochter am Bett saß, sah ihnen noch einmal in die Augen und schloss sie für immer, friedlich, aber bestimmt. „Gehe Deinen ganz eigenen Weg und nicht den, den sich andere für Dich wünschen!“ Ihre Worte werde ich nicht vergessen.

Als ich dem Human Design begegnete bekamen ihre Worte eine noch tiefere Bedeutung für mich!

Weitersagen